Klasse 5, 2018


3-D Bild im Pizzakarton

Klasse 5b, 2018, 5 Doppelstunden

1 Pizzakarton pro Kind, Zeichenbleistift, Schere, Klebestift oder Klebepistole, Deckfarben, Deckweiß

Ich bin immer auf der Suche nach günstigem Bastelmaterial. Pizzakartons gibt es im Großhandel sehr billig zu kaufen,  200 Kartons der Größe 30x30 bekommt man dort für 30 €, also weniger als 15 Cent der Karton. Es gibt natürlich auch kleinere Mengen zu kaufen. Aber  Pizzakartons bieten eine Fülle kreativer Möglichkeiten und sie haben einen großen Aufforderungscharakter, ein Großeinkauf lohnt sich!

Am Anfang der Stunde habe ich einen auseinander geklappten Pizzakarton gezeigt , diesen zusammengefaltet und die Aufgabe gestellt:

Entwickelt aus dem Karton ein 3-D Bild, d.h. ein Bild mit mehren  (mindestens 4 ) Ebenen. Dabei stellt der Boden des Pizzakartons die unterste Ebene dar und der Deckel eine der obersten Ebenen.

Achtung: Ihr dürft beim Gestalten des Bildes bzw. der Ebenen nur das Material aus dem Pizzakarton verwenden, zusätzliches Material ist nicht erlaubt!

Der Begriff 3-D wurde noch einmal von den Schüler*innen geklärt und verschiedene Bildideen, die für einen 3-D Effekt geeignet sind, ausgetauscht. Die Kinder durften einzeln  oder zu zweit arbeiten.

 

 

Die genaue Arbeitsanleitung bekommt ihr, wenn ihr auf die folgenden Bilder klickt!

Die Schwierigkeit der Aufgabe lag in der Reduktion des Materials, dies war eine kleine Herausforderung!

Die Bilder aus dem Arbeitsprozess veranschaulichen die Entwicklung der 3-D Bilder:

Es sind noch nicht alle Kinder fertig, weitere Ergebnisse folgen!


Ausflug ins All

Klasse 5b, 2018, 5 Doppelstunden

Die Gesichter der Kinder sind auf dem Original nicht mit einem Visier verdeckt!
Die Gesichter der Kinder sind auf dem Original nicht mit einem Visier verdeckt!

Aufbau der Unterrichtseinheit

Fächerübergreifend zum Naturwissenschaftlichen Unterricht machen wir einen Ausflug ins All.

  • Zeichnen eines Astronauten
  • Hintergrundgestaltung: Weltall
  • Malen der acht Planeten unseres Sonnensystems und der Sonne
  • Collage von Raketen und Satelliten
  • Modellieren unbekannter Lebensformen (Aliens, oben nicht im Bild)

1. Zeichnen eines Astronauten

3 Doppelstunden

Zeichenbleistifte, evtl. Zeichenradierer, evtl. Zeichenwischer,Fotokarton A 4, zahlreiche Vorlagen von Raumanzügen aus dem Internet in verschieden Schwierigkeitsstufen (Perspektive,Faltenwürfe, Instrumente) Schere , Portraitfoto von jedem Schüler

Die fertigen Zeichnungen habe ich mit nach Hause genommen und das Portraitfoto auf die Größe des Helms angepasst und ausgedruckt.

2. Das Weltall

1 Doppelstunde

6 Fotokartons 120x80cm, schwarze Acrylfarbe, grüne,blaue, rote und weiße Acrylfarbe, Schwämme, Pinsel, Zahnstocher, Malkittel

Zunächst wird der ganze Fotokarton mit schwarzer Acrylfarbe bemalt. In die noch feuchte Farbe werden mit dem Schwamm die Galaxien  in Gelb, Rosa, Grün oder Blau getupft und, wenn nötig , mit schwarzer Farbe begrenzt oder korrigiert. Sind die Kinder mit ihrem Ausschnitt des Weltalls zufrieden, spritzen sie  weiße Acrylfarbe (ein wenig mit Wasser verdünnt)  mit dem  Pinsel auf das Weltall . Größere weiße Kleckse können mit dem Zahnstocher in Sternenform gezogen werden.

3. Planeten, Satelliten und Außerirdische

1 Doppelstunde plus Pause!

In dieser Stunde standen drei Stationen zur Auswahl, an den die Kinder arbeiten konnten.

  • Planeten malen
  • Satelliten und Raketen collagieren
  • Aliens montieren

1. Station: Planeten malen

Bildvorlage der acht Planeten +Sonne und Bild von derem Größenverhältnis, verschieden große kreisrunde Formen, wasservermalbare Aquarellstifte, Schere, Fotokarton

2. Station: Satelliten und Raketen/Raumschiffe collagieren

Kataloge: Heimwerker, Haushalt, Manufaktum!!, Uhren, Autos (alle in denen man metallisch glänzende Dinge findet), Schere, Klebestift, schwarzer Karton

3. Station: Aliens modellieren

Eigentlich wollte ich Fotos der Aliens  in das Gemeinschaftsbild,s.o., kleben, aber dann würde das Weltall wohl wegen Überfüllung geschlossen! Deshalb bekommen sie jetzt ihren eigenen Planeten.
Eigentlich wollte ich Fotos der Aliens in das Gemeinschaftsbild,s.o., kleben, aber dann würde das Weltall wohl wegen Überfüllung geschlossen! Deshalb bekommen sie jetzt ihren eigenen Planeten.

Ü-Eier-Reste,  Knete

Aus  Ü-Eier-Resten kreierten  die Kinder mit Hilfe der Knete neue Wesen und unbekannte Lebensformen. Keine einfache Aufgabe, denn die Schüler*innen sollten von ihrer herkömmlichen Vorstellungen von Armen, Beinen  und auch 2 Augen, Nase und Mund abweichen. Dies gelang nicht immer, aber  trotzdem sind mit unglaublich viel Spaß sehr lustige und fantastische Wesen entstanden.